«Tanzpreis für alle»

Zum Ende jeder Spielzeit haben wir Freundinnen und Freunde des Balletts Zürich das Privileg, den Tanzpreis zu verleihen. Damit bringen wir unsere Wertschätzung und Anerkennung der Gesamtleistung der Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich und des Junior Balletts zum Ausdruck. Dank der zahlreichen Trainings-, Proben- und Vorstellungsbesuchen haben wir einen vertieften Einblick in die künstlerische Arbeit der Tänzerinnen und Tänzern und können darauf basierend unsere Favoritin und unseren Favoriten aus der Company sowie aus dem Junior Ballett nominieren. Der Tanzpreis ist ein Publikumspreis und die Stimme wird aufgrund persönlich gewählter Kriterien wie Ausstrahlung, Bühnenpräsenz und technisches Können, abgegebenHier finden Sie die Biografien der Tänzerinnen und Tänzer des Balletts Zürich. Das Reglement zum Tanzpreis finden Sie hier.

Die Verleihung der letzten zwei Tanzpreise fand in den vergangenen zwei Spielzeiten leider aufgrund der Corona-Situation nicht im gewohnten Rahmen statt. Während der Corona-Monate haben sich die Tänzerinnen und Tänzer Zuhause fit und gesund gehalten, haben den Tanzteppich an den verrücktesten Orten platziert und in der Küche, im Wohnzimmer oder im Keller trainiert. Sie haben jede ausgefallen Vorstellung und die Proben zu Walking Mad, Emergence und Faust schmerzlich vermisst.

«Tanzpreis für alle» 19/20
Gemeinsam mit Ballettdirektor Christian Spuck und der UBS, Sponsorin des Tanzpreises, war sich der Vorstand einig, dass der Tanzpreis 19/20 jeder einzelnen Tänzerin und jedem einzelnen Tänzer gebührt. Und er ist überzeugt davon, dass dieser aussergewöhnliche «Tanzpreis für alle» im Sinne aller Mitglieder ist. Die UBS unterstützt diese solidarische Geste und verdoppelt die Summe des Preisgeldes. Wir Ballettfreunde erhöhen diese Summe mit einem zusätzlichen Beitrag und können zum Saisonende allen Tänzerinnen und Tänzern den «Tanzpreis für alle» und ein solidarisch aufgeteiltes Preisgeld übergeben.

Herzlichen Dank für das grosszügige Engagement an   

Fotogalerie

 

Die Preisträgerinnen und Preisträger